Motovlog.de JHV 2019

Vor genau einem Jahr haben wir vergeblich versucht, einen gewissen Motovlogger am Diemelsee zu treffen. Dieses Jahr machen wir das anders und gehen auf ein Motovlogger-Treffen, wo wir garantiert zig von dieser Gattung antreffen werden 🙂

Vom 26.07. bis zum 28.07.2019 fand das Motovlog.de Jahrestreffen 2019 statt, auch liebevoll und hoffentlich ein kleines bißchen selbstironisch „Jahreshauptversammlung“ genannt, dieses Mal in der Rhön.

Logo und Link zum Channel der Community.
Logo und Link zum Channel der Community.

Die Organisation dieser „das ist keine Veranstaltung, aus Haftungsgründen“ war vom Allerfeinsten: Es gab eine dedizierte Website dazu, die nach und nach mit allen relevanten Informationen zum Event befüllt wurde: Von der Liste der angekündigten Teilnehmer über eine in Abschnitte unterteilte Tourplanung für den Eventtag selbst, inklusive der Routen für alle möglichen Navigationstools und -systeme bis hin zur Organisation der Übernachtungsmöglichkeiten und der Treffpunkte für verschiedene Fahrgemeinschaften zur Anreise war wirklich an alles gedacht worden und wurde optisch sehr ansprechend präsentiert.

Und im Discord-Channel der Community konnten sich die Teilnehmer schon Wochen vorher koordinieren und gemeinsam die Vorfreude kontinuierlich aufbauen.

26.07. – die Anfahrt

Die über 30 Vlogger hatten sich für die Anfahrt teilweise in Fahrgemeinschaften organisiert und diesen passende Namen gegeben. Unsere hieß „Tief im Westen“, die sich aus Gründen mit der „Sauerland-Gang“ verschmelzen sollte.

Alle Wege führen zur Rhön.

Unser Treffpunkt war bei DucStyle, der uns als perfekter Gastgeber mit kalten Getränken und gegrillten Würstchen in Brötchen mit Senf um die Mittagszeit stärkte. Ein Riesen-Dankeschön nochmal ins Sauerland dafür!

Von dort aus ging es in gemäßigtem Tempo Richtung Rhön, mit einem durch #GeldbörsenGate bedingten, aber bei der Hitze durchaus willkommenen längeren Aufenthalt in einem Marburger Pub.

Da die hohen Temperaturen Elli ein wenig zusetzten und wir die anderen nicht unnötig aufhalten wollten, entschlossen wir uns, den Haupttrupp ziehen zu lassen und uns zu zweit zurückfallen zu lassen und häufiger Trinkpausen zu machen.

Am Ziel, der Rhönperle, angekommen ging es nach einer kalten Dusche in den dortigen Biergarten, wo der Trupp das Servicepersonal mit seinen Bestellungen offenbar an und über seine Kapazitäten brachte. So dauerte es zwar ewig, bis unser Essen kam, dafür war es aber sehr lecker und auch wenn selbst die Getränkebestellung sehr holprig verlief, wurden unser Durst und Hunger letztendlich doch gestillt.

Obwohl wir bis auf Bulldog Gaz vorher niemanden persönlich kannten, hatten wir keinerlei Probleme, Anschluss zu finden und viele interessante Gespräche zu führen.

Jason McLibboc Die nennt man wohl „Benzingespräche“, dabei hatte ich das kein einziges Mal als Gesprächsthema. Natürlich konnten wir aufgrund der schieren Masse der Teilnehmer nicht jeden einzeln kennen lernen, aber es war insgesamt eine tolle und entspannte Stimmung.

Sehr mitgenommen hat uns allerdings die Nachricht, dass einer der anreisenden Vlogger in einen Unfall verwickelt wurde und im Krankenhaus liegt. Hoffnung gaben jedoch seine vom Krankenbett gesendeten Selfies, die belegten, dass noch alle Teile am Körper sind.

Elli Pirelli Elli kann das gut nachvollziehen, ist ihre eigene Kollision mit einer Motorhaube doch auch erst drei Monate her.

Die Zimmer waren nach dem heißen Tag unerquicklich warm und vom früheren Duschen geradezu tropisch schwül. Es gab leider keine Möglichkeit, für Durchzug so sorgen und so konnte eine Abkühlung nur sehr allmählich erfolgen.

Jason McLibboc So schlief ich die ersten Stunden auf dem Balkon und ging erst mit dem ersten von vielen Hahnenschreien um ca. 3:00 Uhr zurück ins Bett. Ungeachtet dessen war die Nacht erstaunlich erholsam.

27.07. – die Tagestour

Die Route durch die Rhön abseits der Hauptstrecken bestätigte einmal mehr die Top-Organisation und Vorbereitung der „Nicht-Organisatoren, aus Haftungsgründen“, kam sie doch mit unglaublich wenigen Ampeln aus und führte über sehr schöne Strecken durch eine tolle Landschaft.

Erster Stopp des Tages war die Super-Bike-Box des Rhöner Originals Stefan Druschel, der uns direkt für seinen Wochenrückblick auf seinem Youtube-Kanal verwurschtelt hat.

Danach ging es weiter über Hochrhönstraße und Franzosenweg. Auf dem Weg zum Etappenziel Wasserkuppe dann der erste Tankstop, der erstaunlich schnell über die Bühne ging. Die Ansage dazu lautete:

Beim Tankstopp bitte nicht häußlich nieder lassen und ggf. erst noch ein Eis essen oder so. Wir sind nur 10 Minuten von unserem eigentlich großen Stopp an der Wasserkuppe entfernt!

gez. „die Nicht-Orga, wegen Haftung“.

Also holten sich die meisten erst mal ein Eis, fast schon Realsatire.

Nur wenige Minuten später kamen wir wie angekündigt an der Wasserkuppe an und wir konnten dank vorher organisierter Ausnahmegenehmigung bis ganz hoch ans Radom und dort unsere Bikes abstellen. Und weil gefragt wurde: Radon ist ein Edelgas.

Nach einigen Fotosessions gab es dann das erste Mal eine kleine Lücke in der Orga, denn die Fressbuden waren nun recht weit entfernt, so dass die eine geplante Stunde kaum reichte, den Berg runter zu gehen, etwas zu essen und den Berg wieder hoch zu keuchen.

Die geplante nächste Etappe führte zum Point Alpha. Elli und ich beschlossen aber, diesen Teil der Tour auszulassen und auf eigene Faust noch ein wenig rumzugurken, einen Kaffee zu trinken und dann schon etwas früher zur Kneshecke zu fahren, der Lokation für das heutige Abendessen.

Hier war die Bedienung deutlich mehr auf Zack, teilweise war es auch Selbstbedienung. Leider war dafür der Kneshecke-Burger keine Offenbarung.

Nach dem Essen ging es auf einer Abendrunde zurück zur Rhönperle, wo sich nach erfrischender Dusche erneut das Bestellen von Getränken schwieriger gestaltete, als man bei einem Gasthof erwarten würde. Insgesamt verlief dieser Abend nach meinem Eindruck etwas verhaltener, kein Wunder, die meisten waren müde.

28.07. – die Rückfahrt

Zurück ging es über Runkel, wo’s ein frugales Baguette in der Eisdiele an der Lahn als Mittagessen gab. Anschließend durchs Gelbachtal, wo uns der Regen dann letztlich doch noch erwischte. Nach einem Kaffee in Bad Ems wurde uns ein Schauspiel beim Ausparken eines PKW gebotenen, dessen Fahrer das ganz offensichtlich nach Gehör erledigte und zwar mehrmals vorne und hinten! Dann der Homerun.

Aussicht vom Balkon Abfahrtstag
Aussicht vom Balkon am Abfahrtstag.

Resümée

Leute, es war uns ein Fest, Euch alle kennenzulernen und mit Euch gemeinsam durch die Gegend zu gurken! Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

Unter dem Hashtag #motovlogde19 kann man die Kunstwerke, welche die Teilnehmer aus diesem rundherum gelungenen und großartig organisiertem Treffen erstellt haben, auf YouTube besichtigen.

Teilnehmerliste

In der Reihenfolge, wie sie auf der oben zitierten Website zum Event gelistet sind, vermutlich nach Eingang der Anmeldungen zum Event.

Photo Credits wo erwähnt: DucStyle

Die Orga:

Jason McLibboc Verfasst von:

Honda NC 750X (2016)

6 Kommentare

  1. Avatar
    Akki op Jück
    7. August 2019

    Sehr schön geschrieben,
    da hat du ja Buldog und mich in gelb schön erwischt.
    Es hat mich gefreut euch beide und Pepe kennengelernt zu haben
    bin ja eigentlich oft in der Eifel, also ich melde mich.

    DLzG
    Akki

  2. Jason McLibboc
    Jason McLibboc
    7. August 2019

    Danke! Wir freuen uns auf gemeinsames Rumgurken, muss auch nicht immer die Eifel sein…

  3. Avatar
    KTM990ADVENTURETIME
    8. August 2019

    Sehr schön zusammengefasst. War wirklich toll mit Euch. Grüsse aus Wien. Martin

  4. Avatar
    Mister B.
    8. August 2019

    Rumgurken ist mein zweiter Vorname!

  5. Avatar
    DucStyle
    8. August 2019

    Sehr schön erzählt und geschrieben, ich erkenne vieles wieder (war ja nicht immer dabei) und muss sagen, ja, genau so war es. Ich werde mich sehr gerne an dieses Treffen zurück erninnern, wir haben viel erlebt und dabei auch echt viel Spaß gehabt.
    Die Hitze, den Burger und die Bedienung lassen wir einfach mal weg 😉
    Ja gut, den Regen im Gelbachtal (nebenbei, wunderschön dort) lassen wir auch weg.
    Es hat mich sehr ! gefreut Euch kennenzulernen, sehr symphatisch, freundlich und einfach unkompliziert.
    Ich hoffe wir sehen uns wieder, viele Grüße Thomas

  6. Jason McLibboc
    Jason McLibboc
    8. August 2019

    Vielen Dank! Uns war es ebenfalls ein großes Vergnügen. Wir sind da sehr zuversichtlich, dass es mit einem Wiedersehen und erneutem gemeinsamen Rumgurken klappen wird. Danke auch noch mal für die vielen tollen Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.